Springe direkt zu:

ausblenden

Dobin am See

Aktuelles aus der Gemeinde Dobin am See

Strassenbau in Flessenow - Vollsperrung der Lindenstraße

Nach dem derzeitigem Bautenstand wird der Asphalteinbau in der Lindenstraße Flessenow vom 26.11.-28.11.2021 unter Vollsperrung erfolgen. Eine Zufahrt ist für alle ausgeschlossen, ausgenommen Rettungsdienste.

Mit dieser Vollsperrung erreichen wir eine schnelle Fertigstellung des Asphaltbelages und vermeiden das Entstehen von Schwachpunkten, die zu Aufbrüchen führen können. Die Fahrzeuge, die trotzdem gebraucht werden, können neben der jetzigen Bushaltestelle abgestellt werden, jedoch ist die Bushaltestelle frei zu halten, so dass der Busverkehr nicht behindert wird. Die Abstellfläche ist über die jetzige Buswendestelle erreichbar.

Ich bitte alle, sich an die Regeln zu halten, für fahrlässige Beeinträchtigungen mit den Schäden wird der Verursacher haftbar gemacht. Danke für Ihr Verständnis.
Andreas Schwarz
Ihr Bürgerneister

Dobin am See bekommt eine neues Feuerwehrfahrzeug
Bild © A. Schwarz

Wir haben unsere Freiwillige Feuerwehr, die Gemeindewehr Liessow mit einem neuen, sehr gut ausgerüstetem wasserführendem Fahrzeug ausgestattet. Dank des Landesprogrammes konnten wir eins der zentral beschafften Fahrzeuge nach einer umfangreichen Einweisung incl. einer Infrarotkamera am Samstag, 30.10.21 in Empfang nehmen.

Wir sind mit dieser Anschaffung, die zu 70% vom Land unterstützt wurde, den richtigen Schritt zur Erfüllung der Anforderungen des Brandschutzbedarfsplanes gegangen. Danke an das Innenministerium, hier haben sich Mitarbeiter wirklich mit den aktuellen Bedingungen und einer Zweckmäßigkeit der Ausrüstung der Fahrzeuge und dem Bedarf der Gemeinden hinsichtlich des vorbeugenden Brandschutzes befasst.

A. Schwarz

Straßenbau Flessenow
frisch asphaltierte Straße mit Absperrung im Hintergrund © A. Schwarz

Der Ausbau der Lindenstraße in Flessenow nimmt Formen an. In den ersten beiden Bauabschnitten wurde in der 39. Kalenderwoche die Asphalttragschicht und die entsprechenden Entwässerungseinrichtungen eingebaut. Parallel dazu wurde mit der Befestigung der Bushaltestelle in Natursteinpflaster begonnen.
Die vorbereitenden Arbeiten (Wurzelsuchschachtungen) sind für den 3. und 4. Bauabschnitt ausgeführt worden. Es muss hier mit leichten Beeinträchtigungen gerechnet werden.

Mit einer Aufhebung der derzeitigen Umleitung über die Brunnenstraße kann nicht gerechnet werden.
Danke an die Einwohner, dass die Verhaltensweise der baulichen Situation angepasst wurde.

Andreas Schwarz
Ihr Bürgermeister

Quarantänelager Neu Flessenow
Kreuz auf einem Friedhof mit der Aufschrift “Hier ruhen 235 Opfer des Krieges - Flüchtlinge, Vertriebene, Soldaten verstorben in der Zeit vom 31. Okt. 1945 - 24. April 1947 im Quarantänelager Neu - Flessenow © A. Schwarz

Wir haben mit Unterstützung des Landesamtes für Innere Verwaltung, der Holzbildhauerin Frau S. Krempien und unseren Gemeindearbeitern die Kreuze und Namenstafeln im Gedenken an die Kriegsopfer instandgesetzt und erneuert. Dieses Gedenken darf nicht verloren gehen.


Andreas Schwarz
Ihr Bürgermeister

Corona Pandemie – Entwicklung und Maßnahmen

15.12.2020

Aufgrund der nachfolgend aufgeführten Zahlen muss von einer zunehmenden Tendenz bei der Entwicklung der Corona-Pandemie ausgegangen werden. Ganz MV ist nun ein "Rotes Tuch", ausgenommen die Stadt und der LK Rostock.

Es ist nicht einfach, sich an die Regeln des Bundes und des Landes zu halten - es muss aber sein.

Ich bitte wirklich um Einsicht und vernünftiges Handeln aller.

Sachstand Corona-Zahlen am 28.10.20, 16.33 Uhr Quelle Lagus

  MV LK LUP
bestätigte Fälle  2486 365
Zunahme innerhalb der letzten 7 Tage + 579  + 84
Inzidenz (Fälle je 100T EW) bekannt gegeben 154   39,5

Sachstand am 25.11.20, 16.09 Uhr, Quelle Lagus

  MV    LK LUP
bestätigte Fälle 5512 751
Zunahme innerhalb der letzten 7 Tage + 711 + 100
Inzidenz (Fälle je 100T EW)  44,2 47,2

Sachstand (09.12.20, 16.34 Uhr Quelle Lagus MV) – dramatische Zunahme

  MV LK LUP
bestätigte Fälle 7360 1074
Zunahme innerhalb der letzten 7 Tage  + 1072 + 203
Inzidenz (Fälle je 100T EW) 66,7 95,9

Auch der aktuelle Sachstand (12.12.20, 16.23 Uhr Quelle Lagus MV) zeigt, dass die Inzidenzwerte weiter zunehmen und mit einer Entspannung zu den Weihnachtsfeiertagen nicht zu rechnen ist:

  MV LK LUP
bestätigte Fälle 8071 1221
Zunahme innerhalb der letzten 7 Tage + 1334 + 263
Inzidenz (Fälle je 100T EW) 83,0 124,2

Maßnahmen - Impfzentren im LK LUP

"Unter Leitung des stellvertretenden Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern Harry Glawe hat das Kabinett am Dienstag die „COVID-19-Impfung in MV - Konzeption der Impfzentren“ verabschiedet. „Ein Gesamtüberblick zum Impfkonzept soll den konzeptionell zu unterlegenden Handlungsrahmen umreißen. Das vorliegende Konzept dient einer einheitlichen Aufbau- und Ablauforganisation der Impfzentren. Es handelt sich mit Ausnahme des zentral gesteuerten Datenmanagements um eine Empfehlung, die lageentsprechend an die jeweiligen Rahmenbedingungen und Besonderheiten vor Ort angepasst werden muss.

Ziel ist es, eine Schutzimpfung der Bevölkerung unverzüglich zu starten, sobald der erste COVID-19-Impfstoff zur Verfügung steht. Die Schutzimpfung soll schnellstmöglich in das Regelsystem der ambulanten Versorgung überführt werden. Darüber hinaus muss ein verlässliches Datenmanagement gewährleistet sein. Wichtig ist, eine Immunität in weiten Teilen der Bevölkerung zu erzielen. Dadurch soll die Ausbreitung des Virus und mögliche gesundheitliche Folgen der Erkrankung vermindert werden.

Das Konzept bietet immer eine Momentaufnahme. Es wird fortwährend weiterentwickelt“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Dienstag.

Das Land sieht eine Berechnungsgröße von durchschnittlich etwa 150.000 Einwohnerinnen und Einwohnern je Impfzentrum vor. Es sollte mindestens ein Impfzentrum pro Landkreis und kreisfreier Stadt vorgesehen werden. Die Trägerschaft für die Impfzentren liegt bei den Kommunen. Somit ergibt sich ein Richtwert von mindestens 10 Impfzentren in Mecklenburg-Vorpommern. „Wichtig ist die Aufstockung dieser festen Impfzentren mit mobilen Teams, um auch die Erreichbarkeit immobiler Patienten in der Fläche besser absichern zu können. Gerade in der Anfangsphase ist deshalb mit hoher Wahrscheinlichkeit ein flexibler Einsatz mobiler Teams erforderlich. Diese mobilen Impfteams sollen über die festen Impfzentren koordiniert und ausgestattet werden“, so Glawe weiter.

Zwei Impfungen sind nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) wichtig. Momentan liegen noch keine abschließenden STIKO-Empfehlungen zu den zu priorisierenden Personengruppen vor. „Es sind zunächst besonders Personengruppen mit einem erhöhten Risiko für schwere Verläufe und Komplikationen mit einem erhöhten Expositionsrisiko für eine Impfung vorgesehen. Ebenso zählen im weiteren Verlauf hierzu Personen mit einer besonderen Bedeutung ihrer Tätigkeiten für die Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens in Abhängigkeit der zu erwartenden Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut“, betonte Gesundheitsminister Glawe." (Quelle: Pressemitteilung des WM vom 01.12.20)

Zum weiteren Vorgehen bzgl. einer Impfung in unserem LK sind gestern (09.12.20) im Amtsausschuss folgende Aussagen getroffen worden:

Einsatz mobiler Impfzentren ab 15.12.20

Einsatz stationärer Impfzentren ab 21.12.20 in Ludwigslust und Parchim

In den stationären Impfzentren ist eine "Impfstraße" vorgesehen, die auch eine Beratung zur Impfung beinhaltet.

Die Impfung ist durch fachlich geeignetes Personal abgedeckt.

Ein Problem ist nach wie vor, es fehlt freiwilliges Personal, das sich mit der administrativen Aufgabe (Aufnahme/Registratur, Begleitung, Vorgangsabwicklung) befasst. Ich nehme Ihre Bereitschaft gerne entgegen.

Auch bitte ich zu beachten, dass die Impfzentren ihrer Arbeit nur nachgehen können, wenn hinreichend zugelassener Impfstoff vorhanden ist.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an das Zentrale Bürgertelefon unter der Telefon-Hotline Nr. 0385/588 11 311 (Mo-Fr von 08.00-17.00 Uhr, Sa-So 10.00-14.00 Uhr).

Andreas Schwarz
Ihr Bürgermeister

Retgendorf - Baugebiet Ruger Moor

15.12.2020

Nach dem derzeitigen Stand wird der Notartermin zur Unterzeichnung des Erschließungsvertrages durch uns als Verterter der Gemeinde und den Investor (IVS II UG) wahrgenommen. Mit der Unterzeichnung tritt jedoch der Vertrag noch nicht in Kraft - es müssen die im Vertrag unter § 14 aufgeführten Bedingungen (z.B. Sicherheitsleistungen, Verträge mit Versorgungsunternehmen, notariell beurkundetes Grundstücksübertragungsangebot) erst erfüllt und der Abwägungsbeschlus zur 3. Auslegung vorgenommen werden. Unsererseits wird alles unternommen, den gemeinsam mit der IVS II UG abgestimmten Zeitplan zum Erschließungsbeginn umzusetzen.

 

Andreas Schwarz

Ihr Bürgermeister

Corona-Auswirkungen auf gemeindeeigene Räumlichkeiten

26.11.2020

Aufgrund der Verbreitungszahlen der Corona-Infektionen, der bundes- und landesweit geltenden Festlegungen und zum Schutz unserer eigenen Gesundheit bleiben alle gemeindeeigenen Räumlichkeiten nach dem 30.11.2020 bis auf weiteres geschlossen.
Andreas Schwarz
Ihr Bürgermeister

Bushaltestellenumbau und Verkehrssicherheit in der Gemeinde

03.11.2020

Für den behindertengerechten Umbau der Bushaltestellen im Gebiet der Gemeinde Dobin am See sowie zu damit verbundenen Maßnahmen zur Verkehrssicherheit hat die AG Straßen ein Konzept erstellt. Das Konzept ist zukunftsorientiert, langfristig umzusetzen und bedarf einer fach- und sachgerechten Planung. Kurzfristig können Übergangsregelungen aktuelle Verkehrsgefährdungen entschärfen. Das Konzept wurde von der Gemeindevertretung beschlossen und zur weiteren Bearbeitung an das Amt Crivitz weitergereicht. Für den barrierefreien Umbau der Bushaltestellen ist die Planung inzwischen mit einem Vergabeverfahren angelaufen.

Nach vorläufiger Kostenschätzung kann der Gesamtleistungsumfang mit ca. 1,8 Mio € beziffert werden. Da das Konzept nicht nur Gemeindestrassen betrifft, sondern auch Kreis- und Landesstrassen sind die zuständigen Baulastträger incl. der verantwortlichen Strassenverkehrsbehörde um Stellungnahme gebeten worden. Auch hier wird die Kostenteilung zwischen Gemeinde (ca. 33 %), Kreis (ca. 56 %) und Land (ca. 11%) eine nicht untergeordnete Rolle spielen. Im Zuge einer konstruktiven Zusammenarbeit wird die AG Strassen die Baulastträger zu einem Gespräch einladen.
Sehen Sie sich bitte das Konzept an und geben Ihre Anregungen an Herrn Kirsch per E-Mail weiter.


Ihr Bürgermeister
Andreas Schwarz

Schließung der gemeindeeigenen Räumlichkeiten für Freizeit- und Sportaktivitäten

29.10.2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Vereine, Gruppen und Freizeitinitiativler,

Nach den aktuellen Corona-Zahlen mit Stand 28.10.20, 16.33 Uhr Quelle: Landesamt für Gesundheit und Soziales

  MV LK LUP
bestätigte Fälle 2486 365
Zunahme innerhalb der letzten 7 Tage + 579 + 84
Inzidenz (Fälle je 100T EW) 154 39,5

ist nun das eingetreten, was nicht gewollt ist:

starke Erhöhung der Infektionszahlen in unserem Landkreis, das zu einer verstärkten Inanspruchnahme unseres Gesundheitssystems führt. Wir haben ein gutes System, das jedoch auch an seine Grenzen stößt. Das für unsere gemeindeeigenenen Räumlichkeiten gültige Sicherheits-, Hygiene- und Aerosolkonzept wurde bisher gut eingehalten und umgesetzt, hat jedoch gegen die Festlegungen der Bundesregierung keine Wirkung. Das heißt: die Welle brechen, Konsequenzen aus der ersten Welle ziehen. Wir müssen wieder zurück zu den Maßnahmen, die uns im Frühjahr 2020 geholfen haben.

Die bisherige Öffnung der Räumlichkeiten Liessow und Retgendorf für sämtliche Vereins- und Gruppenaktivitäten muss aufgehoben werden.

Ich schließe hiermit alle gemeindeeigenen Räumlichkeiten für Freizeit- und Sportaktivitäten mit Wirkung vom 02.11.20, voraussichtlich bis 30.11.20.

Benachrichtigen Sie bitte alle, die von der Öffnungsregelung Gebrauch gemacht haben.

Ihr Bürgermeister
Andreas Schwarz

 

Grundsätzliche Regelungen zur Bepflanzung und Einhaltung der Verkehrssicherheitsgrundregeln im Zuge einer Grundstücksumgrenzung

15.10.2020

Der Abstand von der grundstückseigenen Bepflanzung bis zum Verkehrsrand, in vielen Fällen der Bordstein, ist gemäß Regelwerk (RAS Q 96 und RASt 06) grundsätzlich geschwindigkeitsabhängig in einer vorgegebenen Breite einzuhalten. In unseren Ortslagen wird diese mit mind. 60 cm vorgegeben. Dieser Abstand wird auch als seitlicher Bewegungsspielraum bezeichnet, der einem Fahrzeug zur Verfügung stehen muss, um einen Ausgleich von Fahr- und Lenkungsungenauigkeiten und einen Sicherheitsabstand für überstehende Teile (z.b. Spiegel) zu gewährleisten.

Im Zuge von Einfahrten sind die Bepflanzungen so vorzuhalten, dass eine Gefährdung des Verkehrs durch Sichteinschränkungen vermieden wird. Hier verweise ich auf das sogenannte Sichtdreieck, womit das Sichtfeld gemeint ist, das ein Verkehrsteilnehmer zur Verfügung haben muss, wenn er von einer untergeordneten Straße/seinem Grundstück in eine übergeordnete Straße einbiegen will.

Die Verdeckung des Sichtdreiecks durch parkende Fahrzeuge, Gartenzäune, Hecken oder ähnliches erschwert daher das Einbiegen und gefährdet die Straßenverkehrssicherheit.
Auf die Berechnungsgrundlagen zur Gestaltung von Sichtdreiecken, insbesondere die Berechnung der erforderlichen Schenkellängen möchte ich nicht näher eingehen. Die Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen – RAST 06 haben diese zum Inhalt.

Dazu zählen die Annäherungssicht und die Anfahrsicht. Die Anfahrsicht ist in jedem Falle zu gewährleisten. Sie ist eine nachzuweisende Größe im Straßenbau. Diese Sicht muss ein Kraftfahrer haben, der mit einem Abstand von 3 m vom Fahrbahnrand die übergeordnete Straße einsehen und hier auch einfahren kann. Dazu ist zu gewährleisten, dass keine Sichthindernisse über 0,75 m die Verkehrssicherheit auf eine bestimmte Länge (Schenkellänge entsprechend der zulässigen Geschwindigkeit, bei 50 km/h mindestens 60 m, bei 30 km/h mind. 30 m) beeinträchtigen.

Ich bitte alle Mieter/Eigentümer Ihren Pflichten nachzukommen und die Sichtverhältnisse im Bereich ihrer Ein-/Zufahrten zu überprüfen und auch herzustellen. Wir wollen keine Verkehrsunfälle, an denen Unbeteiligte zu Schaden kommen können.

Auch bitte ich alle Eigentümer/Mieter den entsprechenden Gehweg freizuhalten und den erforderlichen Heckenschnitt, der in den überwiegenden Fällen die Ursache für eine Verringerung der Gehwegbreite ist, vorzunehmen.

Danke für Ihr Verständnis und Ihre Aktivitäten.

Ihr Bürgermeister
Andreas Schwarz

Grünabfallentsorung nach Privatmanier
Grünschnitt liegt großflächig neben dem Grünschnittcontainer © Schwarz

Am 06.10.20 stellten unsere Gemeindearbeiter die Entsorgung am, nicht im Grünschnittcontainer fest. Hier wurden Grünschnittreste einfach neben den leeren Grünschnittcontainer entsorgt.

Es ist unverständlich, warum Menschen diese Art der Entsorgung wählen und ihr Umfeld einfach ignorieren nach dem Motto:"Wenn ich nicht in den Container abkippen kann, dann eben daneben. Ist doch nicht mein Grundstück, ich muss ja nichts bezahlen!"

Ich bitte alle Mitbürger, die Entsorgung ordnungsgemäß vorzunehmen und auch die eigenen Reste, die mal runterfallen können, aufzuheben.

Danke an unsere Gemeindearbeiter, die sich darum gekümmert haben, neben ihren eigentlichen Aufgaben.

Ihr Bürgermeister
Andreas Schwarz

Nutzung gemeindeeigener Räumlichkeiten

Ab dem 01.10.2020 werden die gemeindeeigenen Räumlichkeiten (Veranstaltungsräume Liessow und Retgendorf) gemäß dem „einrichtungsbezogenen Hygiene-, Sicherheits- und Aerosolkonzept der Gemeinde Dobin am See“ lediglich für ortsansässige Gruppen und Vereine im Rahmen der Vereinsarbeit/Freizeitgestaltung zur Nutzung freigegeben.
Privatfeierlichkeiten sind weiterhin nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Schwarz
Bürgermeister

Seniorenarbeit in Dobin am See

Auf der letzten Gemeindevertretersitzung am 01.09.2020 hat der Bürgermeister den Verein willkommen geheißen und zu seiner Gründung beglückwünscht. Im Rahmen seiner Kompetenzen hat Herr Schwarz dem Seniorenverein „Seniorenkreis Dobin am See“ am 01.09.20 einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 700,00 € für die Organisation und Durchführung der angedachten Initiativen und Veranstaltungen überreicht.

Grundsätzlich wird die Weiterführung der Seniorenarbeit im Rahmen einer Vereinsarbeit durch die Gemeinde begrüßt. Die ersten Gespräche mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins, Herr W. Riese sind bereits geführt worden. Alle durch den Verein an die Gemeinde übergebenen Unterlagen sind derzeit in der Prüfung, weitere Gespräche werden dazu kurzfristig anberaumt.

Inoffizielle Einleiter

12.08.2020

Im Zuge der Schachtöffnungen haben wir mehrere unberechtigte Einleitungen von Privateigentümern und auch Ableitungen von Regenwasser aus dem privaten Bereich auf öffentlichen Grund und Boden festgestellt. Ich möchte wiederholt darauf hinweisen, dass diese Art der Regenwasserentsorgung durch die Eigentümer unverzüglich zu beseitigen ist. Das anfallende Regenwasser hat auf dem eigenen Grundstück zu verbleiben, für die fach- und sachgerechte Entsorgung ist der Eigentümer auf seinem Grundstück verantwortlich. Eine öffentliche Entsorgung zieht Geldstrafen nach sich.

Andreas Schwarz
Bürgermeister

 

Dobin am See, Baugebiet Ruger Moor in Retgendorf

12.08.2020

Drainnageleitungen Retgendorf "Ruger Moor"

Bei einer Vor-Ort-Begehung habe ich mit Harald Westphal und der Unterstützung durch unsere Gemeindearbeiter mit der entsprechenden Technik (Wasserwagen der FFW) versucht, die Lage der Drainnageleitungen, die nach Aussagen des Investors, des Planers und von Anwohnern in das öffentliche Regenwassernetz einbinden soll, festzustellen. Der Erfolg? Wir haben Leitungen festgestellt, die in keinem Plan vorhanden sind, parallel zu den Leitungen in Straßen verlaufen und irgendwo ins öffentliche Netz einbinden. Um uns Klarheit für die Planung des Ruger Moores, in diesem Zusammenhang mit der entsprechenden Möglichkeit der Rückhaltung des Regenwassers zu verschaffen, habe ich kurzfristig eine TV-Befahrung der gefundenen Leitungen arrangiert. Am 24.08.2020 wird durch die TV-Befahrung die Lage  nicht berechtigter Einleiter und natürlich der Zustand der Rohre festgestellt.

22.06.2020

Der Bürgermeister Andreas Schwarz lud am 19.06.20 alle Bauherren des Ruger Moores zu einer Informationsveranstaltung ein. Der engagierte Rechtsbeistand der Gemeinde, Frau Rain Jürgens-Köster, hat den aktuellen Sachstand nach dem letzten Gespräch mit dem Vorhabenträger und seinem Rechtsbeistand vorgetragen.
Über folgende Sachverhalte wurde gesprochen. Die Aufhebung der Altverträge zur Erschließung, die Nachweise des Vorhabenträgers für eine gesicherte Erschließung, u.a. die Finanzierung, die Eigentumsverhältnisse der überbaubaren Grundstücke und die voraussichtliche Zeitschiene für das weitere Verfahren der 6. B-Plan-Änderung.

Der Termin für die Aufhebung der Altverträge ist durch den Vorhabenträger beim Notar, Frau Dr. Täufer in Crivitz für den 01.07.20 vereinbart worden.
Nach der letzten Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung erhielt die Gemeinde weitere Stellungnahmen, die im Zuge der Erarbeitung der Abwägungsentscheidung eine Überarbeitung des Entwurfs der 6. Änderung des B-Planes Nr. 1 Retgendorf bedingen. Aus formalrechtlichen Gründen ist nach BauGB eine erneute Auslegung der 6. Änderung des B-Planes erforderlich.

Es muss nach dem derzeitigen Stand davon ausgegangen werden, dass bis zum Beginn der Erschließungsmaßnahme noch mindestens 6 Monate vergehen werden.

20.07.2020

Am 17.07.20 haben die Bauherren "Ruger Moor" den Vorhabenträger, den Bürgermeister und Gemeindevertreter zum aufklärenden Gespräch eingeladen. Im Vordergrund stand natürlich das Interesse der Bauherren, die Ergebnisse zu den bisherigen Vertragsverhandlungen zu erfahren. Die derzeit bestehenden Vertragsverhältnisse der Gemeinde mit der GVR GmbH i.L. und der IVS II UG (haftungsbeschränkt) als Grundstücksverwerter/Erschließungsträger und die weiteren gemeinsamen Ziele wurden meinerseits dargelegt. Der ursprüngliche Erschließungsvertrag aus dem Jahr 1992 mit seinen Änderungen/Ergänzungen wurde am 16.07.20 notariell mit der GVR GmbH i.L. beendet und auch der städtebauliche Vertrag mit der IVS II UG (haftungsbeschränkt) notariell geschlossen.
Im Ergebnis dieser Vertragsgestaltung habe ich in Abstimmung mit meinen Stellvertretern die notwenigen Termine der Sondersitzungen der Gemeinde, die lediglich das Thema Ruger Moor zum Inhalt haben, bekannt gegeben (06.08.20 Bauausschuss, 25.08.20 Gemeindevertretersitzung, Oktober 2020 die erneute.(erforderliche) Auslegung der 6. Änderung des B-Planes Nr. 1 Retgendorf, 17.11.20 Satzungsbeschluss). Gleichzeitig habe ich in diesem Zusammenhang die durch die IVS II UG zu erbringende Erschließungsplanung und den derzeit in juristischer Abstimmung befindlichen Erschließungsvertrag mit der Gemeinde als Grundlage für die gesicherte Erschließung des Baugebietes angesprochen.
In Anbetracht der einberufenen Sondersitzungen und der Tatsache geschuldet, dass die erwähnten Planungsunterlagen die Grundlage für diese Sitzungen und deren Beschlüsse sind und unsere Ausschussmitglieder hinreichend Vorbereitungszeit erhalten müssen, habe ich als Bürgermeister die IVS II UG aufgefordert, die entsprechend aktualisierten Erschließungsunterlagen in Vorbereitung zur Bauausschusssitzung (06.08.20) bis zum 29.07.20 in übersichtlicher und prüffähiger Form vorzulegen.

Andreas Schwarz
Bürgermeister

Worte des Bürgermeisters anlässlich der Corona-Pandemie

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner unserer Gemeinde,

wir leben jetzt in einer ungewohnten Zeit mit vielen Ein- und Beschränkungen in unserem Leben.

Einerseits schön, sich wieder auf das Leben konzentrieren zu müssen, andererseits ungewollt und mit teiweise hohen persönlichen Einschränkungen und Problemen verbunden. Wir können froh sein, dass die Versorgung mit den Waren des täglichen Bedarfes, danke Martin, aufrecht erhalten wird und die medizinische Versorgung abgesichert ist.

Nach dem derzeitgen Stand der Corona-Pandemie möchte ich Sie bitten, die aktuellen Regelungen (Abstandsregelung, Sperrung von Spielplätzen, Gruppenbildung, Veranstaltungsdurchführungen, Sperrung öffentlicher Räume,...) auch wirklich einzuhalten. Über die Folgen einer möglichen Weiterverbreitung des Corona-Virus sollte sich jeder Bürger im Klaren sein.

Danke an unsere Gemeindearbeiter für ihr Engagement, auch wenn sie nicht immer freundlichen Worten ausgesetzt sind. Danke an alle Vereine/Gruppen, die sich trotz aller Einschränkungen bemühen, unserer Gemeinde einen freundlichen Anstrich zu geben.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Bürgermeister
Andreas Schwarz

 

Corona - Sie brauchen Hilfe und Unterstützung? Sie haben Fragen ?

Unter Tel. 0174 3452279 und unter bin ich für Sie erreichbar.

Möglichkeiten zur Lösung Ihrer Anliegen können in Abstimmung mit unserer Freiwilligen Feuerwehr gefunden werden. Die erforderlichen Maßnahmen können im Bedarfsfall eingeleitet werden.

Ihr Bürgermeister
Andreas Schwarz

Einwohnerzahl: 2007 (nichtamtl. Stand: 31.12.2020)
Fläche: 3.478 ha
Ortsteile: Alt Schlagsdorf, Buchholz, Dobin am See, Flessenow, Liessow, Neu Schlagsdorf, Retgendorf, Rubow
Bürgermeister: Herr Andreas Schwarz
Telefon: 0174 3452279
 
Sprechzeit: Vororttermin nach vorheriger telefonischer Absprache

Ortsentwicklungskonzept der Gemeinde Dobin am See

Die Entstehung der Gemeinde Dobin am See

Am 14. Juni 2004 wurde im Amtsbereich Ostufer Schweriner See eine neue Gemeinde geboren. Am Tag nach der Kommunalwahl 2004 entstand aufgrund einer Fusion der bisherigen Gemeinden Retgendorf und Rubow die Gemeinde Dobin am See. Mit einer Einwohnerzahl von 1.996 (Stand: 30.06.2004) und einer Fläche von rd. 34,8 qkm erhält sie im Nordteil des Amtsbereiches ein besonderes Gewicht.

Der Name Dobin geht zurück auf eine Burg, die der Obotritenfürst Niklot im 12. Jahrhundert zwischen dem Schweriner See und der Döpe bei Neu Flessenow errichten ließ. Hier fand die zur damaligen Zeit lebende bäuerliche Bevölkerung samt Vieh Schutz vor den Eroberungsfeldzügen. Um die Einnahme dieser Befestigungsanlage durch Heinrich dem Löwen zu verhindern, musste Niklot im Rückzug begriffen, die Burg im Jahre 1160 vernichten. Dobin wurde das Opfer seiner Flammen.

Der Namenszusatz „am See“ dokumentiert die Lage der Gemeinde am Schweriner Außensee.

Die neue Gemeinde besteht nun aus den Ortsteilen Alt Schlagsdorf, Buchholz, Flessenow, Liessow, Neu Schlagsdorf, Retgendorf und Rubow. Diese Dörfer wurden im 13. Jahrhundert gegründet. Die heute noch in wesentlichen Teilen nachvollziehbare Kernbebauung, bestehend aus Gutshäusern, Wirtschaftshöfen, Alleen und Katen, weist auf Rittergüter, deren Besitzer im Laufe der Jahrhunderte häufig wechselte. Allerdings besaßen vom 15. bis ins 18. Jahrhundert die Familie von Sperling einen Grundbesitz, der auch die heutigen Dörfer Alt Schlagsdorf, Buchholz, Flessenow, Neu Schlagsdorf, Retgendorf und Rubow umfasste.

Eine besondere Gastfreundschaft wurde zwischen 1844 und 1849 dem Dichter August Heinrich Hoffmann von Fallersleben in Holdorf und Buchholz zuteil. Nachdem er in Preußen für heimat- und vogelfrei erklärt wurde, fand er bei Dr. Samuel Schnelle auf dem Gut Buchholz Heimatrecht. Während dieser Zeit entstanden viele seiner bekannten Kinderlieder, wie „Alle Vögel sind schon da", „Ein Männlein steht im Walde", „Bald nun kommt der Weihnachtsmann" und andere.

Gastfreundschaft ist auch heute selbstverständlich für die Bürger und Betriebe der Gemeinde Dobin am See. Insbesondere die Orte Retgendorf und Flessenow mit ihrer Lage am Schweriner Außensee bieten ideale Erholungsmöglichkeiten für den Gast. Campingplätze, Badestrände, Hotels und Pensionen bieten ein vielfältiges Angebot für unbeschwerte Ferien am Schweriner See. Der geschichtlich Interessierte erhält im Dorfmuseum Buchholz einen umfangreichen und interessanten Einblick in das Alltagsleben und die Geschichte der Region, von den Anfängen der Besiedlung bis zur Gegenwart.

Kulturnachbarn 19067

KulturNachbarn19067 heißt eine lokale Initiative im Postleitbereich 19067. In den Gemeinden Cambs, Dobin am See, Langen Brütz und Leezen laden Bürgerinnen und Bürger zu kulturellen Treffen zu sich nach Hause ein.

HIER erfahren Sie mehr dazu.